Löhne I verliert in Lemgo - Löhne III holt Remis in Rödinghausen

Am dritten Spieltag der Verbandsklasse und Kreisliga spielten die Mannschaften der SG-Löhne jeweils auswärts mit unterschiedlichen Ergebnissen.

Wolfgang Salzwedel siegte erneut und hat nun schon 2,5 Punkte aus drei Partien.

Pierre Siekmann (links) und Waldemar Völk gewannen beide für Löhne III

Löhne I unterlieg gegen Königsspringer Lemgo II

Die erste Mannschaft der Schachgemeinschaft Löhne unterlag am dritten Spieltag der Verbandsklasse OWL bei Königsspringer Lemgo II mit 3:5. Angesichts der DWZ-Zahlen wurde ein ausgeglichener Mannschaftskampf erwartet. Alle Spieler lieferten sich Duelle auf Augenhöhe, jedoch behielten die Gastgeber insgesamt das bessere Ende für sich.                                                       

Wolfgang Salzwedel konnte seine Partie am Spitzenbrett gewinnen. Er hat damit bereits 2,5 Punkte aus drei Partien geholt, womit er der bisher erfolgreichste Mannschaftsspieler ist. Jacek Switka, Ralf Blome und Dag Grothe spielten allesamt Remis und bleiben damit ungeschlagen in der laufenden Saison. Thomas Usling, Waldemar Vollmer und Christian Vögeding verloren ihre Partien, womit die Niederlage besiegelt war. Aufgrund des feststehenden Ergebnisses einigte sich Sven Danielmeier in einer unklaren Endspielstellung auf ein Remis. Bereits am 10. Dezember besteht für die Erste die Möglichkeit die Niederlage vergessen zu machen und sich mit einem Heimsieg gegen Rheda-Wiedenbrück von den Abstiegsrängen abzusetzen.

Löhne III mit Unentschieden gegen Rödinghausen II

Beide Mannschaften hatten kurzfristige Ausfälle eines Spielers und ließen jeweils das erste Brett unbesetzt. Meik Nienaber nahm das Remisangebot seines Gegners an. Waltraut Schröder und Renate Niemann unterlagen an den Schlussbrettern jeweils gegen die Rödinghauser Nachwuchsspieler, wodurch Löhne in Rückstand geriet. Waldemar Völk und Pierre Siekmann gewannen jedoch an den Brettern 5 und 6 was den Punktestand wieder ausglich. Manuel Rüter hatte an Brett 4 einen weiteren Sieg bereits vor Augen, da seine zwei Freibauern weit Richtung generischer Grundreihe vorgestoßen waren. Leider griff er jedoch schließlich fehl und der Gegner konnte sich ins Remis retten. Erich Krüger holte am Spitzenbrett ein weiteres Remis zum 3,5 : 3,5 Endstand.