NRW Blitzeinzelmeisterschaften in Löhne

Die Schachgemeinschaft Löhne richtete zu seinem siebzigjährigen Bestehen die Einzelmeisterschaften im Blitzschach für den Schachbund Nordrhein-Westfalen aus. Die Turniere für Damen und Herren waren mit 13 Spielerinnen und 22 Spielern aus dem ganzen Land, darunter 10 Titelträger, erstklassig besetzt.

Siegerehrung bei den Damen mit von links Manuel Rüter (Vorsitzender SG Löhne), Hannah Kuckling (Platz 2), Jevgenija Leveikina (Siegerin), Dorota Weclawski (Platz 3), Dr. Johannes Baier (Turnierleiter) und Hermann Dieckmann (Vorsitzender SV OWL)

Siegerehrung bei den Herren mit von links Manuel Rüter (Vorsitzender SG Löhne), Rudolf Meessen (Platz 2), Patrick Zelbel (Sieger) und Hermann Dieckmann (Vorsitzender SV OWL)

Start zur ersten Runde bei den Herren. Es wurde an 11 Brettern parallel gespielt.

Nach einer Stichkampfrunde holte sich der Titelverteidiger Christian Richter vom SK Turm Emsdetten die Bronzemedaille

Von links Judith Bünte, Justine Degens, Kirsten Bünte, Amina Sherif, Lisa-Marie Möller, Johannes Baier, Wenke Henrichs, Manuel Rüter, Hannah Kuckling, Jevgenija Leveikina, Tanja Kraus und Heidemarie Kluge. Im Vordergrund Dorota Weclawski (links) und Andrea Hähnel.

Zur Eröffnung begrüßten Manuel Rüter für die Schachgemeinschaft Löhne, Bürgermeister Bernd Poggemöller für die Stadt Löhne und Dieter Steffen für den Kreissportbund Herford die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Turnierleiter Dr. Johannes Baier gab anschießend die Bretter frei. Jeder Spieler erhält beim Blitzschach nur 5 Minuten Bedenkzeit für die ganze Partie, weshalb es darauf ankommt einerseits schnell zu ziehen doch andererseits keine Bedrohungen zu übersehen.

Im Damenturnier gab es gewissermaßen einen Kampf der Generationen mit vielen noch sehr jungen Starterinnen zwischen 13 und 21 Jahren gegen einige erfahrenere Spielerinnen jenseits der 30. Anfangs sah alles nach einem Durchmarsch der 20 jährigen Hannah Kuckling vom LSV Turm Lippstadt aus. Die Deutsche Vizemeisterin U18 von 2013, gewann die ersten sieben Partien am Stück, bis sie in Runde 9 von der internationalen Meisterin Amina Sherif aus Solingen gestoppt wurde. FIDE-Meisterin Dorota Weclawski vom Bahn-SC Wuppertal rückte nun mit an die Spitze. Allerdings nur bis zur nächsten Runde, als sie gegen die FIDE-Meisterin Jevgenija Leveikina vom SK Sodingen/Castrop unterlag. Kuckling übernahm dadurch mit einem halben Punkt vor Leveikina erneut die Führung und hielt diese bis zur letzten Runde, in der es zum entscheidenden Aufeinandertreffen der beiden Führenden kam. Die Lippstädterin geriet ins Hintertreffen, als die Topspielerin aus dem Ruhrgebiet einen massiven Angriff mit ihrem Turmpaar startete, den Kuckling mit ihrer Dame schließlich nicht mehr parieren konnte. Jevgenija Leveikina holte somit 10,5 Punkte aus 12 Partien und damit den Titel, gefolgt von Hannah Kuckling mit 10 Punkten und Dorota Weclawski mit 9,5 Punkten. Als einzige Starterin aus der Umgebung erzielte die erst 16 jährige Michelle Hallmann vom SC Freibauer Lübbecke leider nur zwei Punkte.

Bei den Herren spielte Patrick Zelbel vom SC Hansa Dortmund quasi in einer anderen Liga. Aus 21 Partien holte der internationale Meister und Bundesligaspieler 19,5 Punkte, ganze fünf mehr als der Zweitplatzierte Rudolf Meessen vom Aachener SV. Der dritte Platz, welcher noch zur Teilnahme an der deutschen Meisterschaft berechtigt, war dagegen hart umkämpft. Nach Ende des regulären Turniers lagen mit André Becker vom SV Velmede-Bestwig, Marcel Harff von der SG Hochneukirch, Michael Coenen vom Düsseldorfer SK und dem Titelverteidiger Christian Richter vom SK Turm Emsdetten, gleich vier Spieler bei 14 Punkten, was einen Stichkampf notwendig machte. In diesem setzte sich Richter mit 2,5 Punkten durch und sicherte sich den Bronzerang. Die drei Spieler aus der Region vom SV Königsspringer Herford belegten mit Rang 13 für Evgeni Kirnos, Rang 14 für Roman Kassebaum und Rang 15 für Frank Bellers einträchtig Plätze im unteren Mittelfeld. Jörg Windmann von der SG Löhne holte als Inhaber des Ausrichter-Freiplatzes gegen dieses extrem starke Feld sehr respektable zwei Punkte.

Hermann Dieckmann, der Vorsitzende des Schachverbandes OWL, nahm die Siegerehrung vor. Er bedankte sich auch beim Ausrichter für die gute Organisation und Bewirtung. Die SG Löhne dankt dem SV Herford für das Ausleihen von zusätzlichem Schachmaterial und der Sparkasse Herford für die finanzielle Unterstützung des Turniers. Für die Umsetzung der Jubiläumsveranstaltungen erhielt der Verein außerdem eines der Förderpakete aus der Aktion „Ideen werden Wirklichkeit – 100 Förderpakete für Vereine in der Region“ von Westfalen Weser Energie. Auch 2016 wird Westfalen Weser Energie die Aktion fortsetzen. Vereine können sich online bewerben unter: ww-energie.com.