Löhne II steigt ab trotz Sieg in der letzten Runde

Am letzten Spieltag der Bezirksliga siegte Löhne zu Hause gegen Proleter Westfalen mit 5 : 3, doch der Konkurrent Hücker-Aschen II hielt ein Unentschieden gegen den SV Oetinghausen und zieht durch mehr Brettpunkte noch an Löhne vorbei.

Manuel Rüter machte mit etwas Glück seinen zweiten Saisonsieg und vierten Punkt

Manuel Rüter machte mit etwas Glück seinen zweiten Saisonsieg und vierten Punkt

Die Gäste aus Minden hatten in der vorherigen Runde überraschend den Tabellenführer SG Freibauer Lübbecke geschlagen. Sie traten aber nur mit sechs Spielern an, weshalb die Bretter 4 und 7 kampflos an Löhne gingen. Brett 1 ging dagegen kampflos an Proleter. Die Entscheidung musste in den fünf verbleibenden Partien fallen. Ersatzspieler Erich Krüger erzielte am Schlussbrett ein Remis, wie auch Carsten Schröder an Brett 3. Harald Schleff verlor dagegen am fünften Brett.

Manuel Rüter an Brett 6 startete vielversprechend. In einer skandinavischen Partie ging der Gegner früh zum Angriff über, geriet dabei aber in deutlichen Entwicklungsrückstand. Rüter fand jedoch nicht die besten Züge und im 20. Zug kippte die Partie. Der Mindener Spieler tauschte einen Turm gegen zwei Figuren und hatte zusätzlich eine Kette von Freibauern am Königsflügel gebildet. Rüter hatte außerdem kaum noch Bedenkzeit übrig, als aber der Gegner im 34. Zug zu schnell spielte und fehlgriff. Er stellte seinen Springer ein, musste außerdem die Damen tauschen und verlor nun auch seine Freibauern, woraufhin er aufgab. Den Schlusspunkt setzte Alexander Rodermann mit einem Sieg im Duell der Mannschaftsführer am Spitzenbrett.

Löhne II gewann damit den Kampf mit 5 : 3 und erhöhte sein Punktekonto auf 6 Mannschafts- und 30,5 Brettpunkte. Unglücklicherweise schaffte aber auch Hücker-Aschen II ein Unentschieden gegen den SV Oettinghausen und holte ebenfalls seinen sechsten Mannschaftspunkt, bei aber nun 32 Brettpunkten und zog damit noch vorbei. Löhne fiel auf Platz 9 zurück und ist damit in die Bezirksklasse abgestiegen.

Nach dem Aufstieg im letzten Jahr war zu erwarten gewesen, dass der Klassenerhalt schwierig werden würde. Nach einem vielversprechenden 3,5 : 4,5 in der ersten Runde gegen den Mitfavoriten Schnathorst ging es durchwachsen weiter, mit einer Niederlage gegen den SK Minden und einem nur sehr knappen Sieg gegen Mitaufsteiger Bad Oeynhausen. Wäre der Kampf gegen Hücker-Aschen gewonnen worden, wozu nur ein halber Punkt fehlte, sähe die Tabelle nun anders aus. Auch gegen Bünde und die starken Königsspringer aus Herford war es knapp und eventuell mehr möglich gewesen. Meister Freibauer Lübbecke und der SV Oettinghausen war Löhne jedoch klar überlegen.

Beste Spieler der Saison sind Malte Jenkes, Alexander Rodermann und Manuel Rüter mit jeweils vier Punkten.